Folge 4: Kräuterschnaps „Hexenkräuter“ – kann nur gesund sein ;-)

Sommerzeit ist Wildkräuterzeit – also wurde der Versuch gestartet aus klassischen Tiroler Wildkräutern (mit tlw. langer Tradition in der „Hausapotheke“) einen Schnaps anzusetzen. Erste Versuche überzeugen… zB auch als Verfeinerungszutat im Schoko- oder Vanillepudding. Und gesund kann man sichs auch noch reden 😉

IMG_20150524_112839_small

Die Mengenangaben sind wie immer Augenmaß – nach eigenem Geschmack variieren:

  • 1l Ansetzkorn 37%
  • ca. in Summe 10 g getrocknete „Hexen-Kräuter“ (Pfefferminze, Malvenblüte, Salbeiblätter, Brennessel, Zitronenmelisse)
  • 3-4 Scheiben frischer Ingwer (ca. 2mm dick)
  • Zimtrinde (1 Stück mit 3-4cm)
  • Schale von 1/2 Zitrone
  • 1 kleine(!) Handvoll Kandiszucker braun (oder Rohrzucker)

Die ganzen Kräuter (inkl. Zimtrinde), 3-4 Scheiben frischer Ingwer, die Schale (Zesten) einer halben Zitrone, den Zucker und den Ansetzkorn in einem luftdicht verschließbaren Glas (Einweckglas – zB von ikea mit 1,5l) ansetzen. Regelmäßig (alle 2-3 Tage) umrühren (und nicht zu oft verkosten) – das Einweckglas ca. 3-4 Wochen bei Raumtemperatur stehen lassen (nicht im direkten Sonnenlicht). Anfangs wird der Schnaps giftgrün – sukzessive verfärbt er sich zu einer bräunlichen Färbung.

Nach 3-4 Wochen mit einem Trichter und Passiertuch abfüllen.