Wenn Geodaten online gehen… das Multipart-Problem :-(

Im GIS-Alltag kann es vorkommen, dass Geodaten aus dem eigenen Datenpool in diverse Tourenportale „wandern“ müssen (zB Alpenverein aktiv etc.) – diese generieren dann Streckendaten wie Länge, Höhenunterschiede und Höhenprofile.

Manche dieser Systeme sind jedoch hinsichtlich „Datenimport“ sehr heikel – als gängiges Format für den Import scheint sich GPX etabliert zu haben (2D oder 3D mit Höhenwerten).

Gerade Rundwege bzw. Variantenwege mit Gabelungen (zB tlw. selber Rückweg bieten dahingehend dann einige Tücken… folgende Tipps erleichtern das Umschiffen dieser (wird laufend ergänzt 🙁 ):

  • Digitalisierrichtung muss Gehrichtung entsprechen
gehrichtung
Berücksichtigung Gehrichtung bei der Digitalisierung in ArcGIS
  • Vermeidung von Multipart-Lines – Singlepart scheint grundsätzlich besser geeignet
  • Wenn Rückweg tlw auf selber Strecke wie Hinweg – dennoch Digitalisieren 🙁 ! Sonst stimmen Tourenlängen und Höhenprofile nicht.
  • Wege mit 2 Varianten müssen im Normalfall als zwei getrennte Wege erfasst werden.
Klassischer "Härtefall" und passt dennoch
Klassischer „Härtefall“ und passt dennoch
  • Encoding UTF-8 verwenden
  • Meist ist Datensatz im SRS GCS-WGS84 bereitzustellen (EPSG 4326) – auf die korrekte Transformation vom nationalen System achten.
Lagefehler durch ungenaue falsche Transformation - im Beispiel BMN31 zu WebMercator-WGS84
Lagefehler durch ungenaue falsche Transformation – im Beispiel BMN31 zu WebMercator-WGS84